• deutsche version
  • english version


Zen, oder die Kunst, Eis zu hacken // Ankogel - Hochalmgruppe // Hinteres Seebachtal


Tourengebiet: Mallnitz
Ausgangsort: Mallnitz (1191m)
Schwierigkeit: WI 6+/M6+
Hm. Eisfall: 130m
Höhe Einstieg: 1700m
Exposition: Süd
Zustiegszeit: 2h
Hm gesamt: 550Hm
Eisaufbau: manchmal
Material: Eisausrüstung inkl. Abalakovschlingen und kurzer Eissschrauben. Cams nicht erforderlich.
Erstbegeher: Stefan Lieb, Mario Willitsch und Robert Roithinger am 29.01.2015
Ausgangspunkt: Parkplatz beim Skigebiet Ankogel 3km nördlich von Mallnitz (1275m)

Pdf

Skizze

Übersicht
ANREISE // In Mallnitz nicht links Richtung Jamingalm abbiegen, sondern rechts weiter durch den Ort immer der Straße bis zum Skigebiet Ankogel folgen. Hier parken.

ZUSTIEG // Vom Parkplatz über den planierten Wanderweg (Forststraße) nach Osten (am Stappitzer See vorbei) ins Seebachtal hinein. Dieser Forststraße folgt man bis hinter die Schwussnerhütte, geht noch einige wenige Kehren hinauf, bis er sich verliert. Nun etwa 15 min weiter das Tal hinein (am „Knuspertraum“ vorbei), bis man links zuerst den „Alles in Buddha“ und wenige Minuten weiter dann links davon etwas versteckt den hier beschriebenen Eisfall sieht. Nun über den steilen Hang in 15 min zum Einstieg.

CHARAKTER // Sehr schöner Mixedfall mit einer relativ kurzen mit 2 Bohrhaken gesicherten Felspassage (einiges an Turfkletterei) und einem spannenden und gar nicht so leichten Ausstieg über den Eisvorhang (bei uns Runout im Eis). Während die letzte Länge dann Genusskletterei im Eis ist, ist die erste Länge gar nicht so leicht: sie ist zear nicht so schwierig zu klettern, dünnes Eis verlangt jedoch ein konsequenten Vorsteiger.
Allerdings hat er einge “Mankos”: Da ist zum einen der lange Zustieg. Zum anderen ist der Eisfall ziemlich lawinengefährdet: vor allem die Hänge drüber sind steil und hoch, kriegen zudem voll Sonne ab. Also wirklich nur bei sehr wenig Schnee einsteigen! Und zu guter Letzt ist der Fall südseitig ausgerichtet: er bekommt schon im Januar etwa 2 Stunden Sonne ab. Sprich der Eisfall ist eigentlich nur von Dezember bis Anfang Februar zu klettern. Passen jedoch alle Faktoren ist es ein sehr schönes tagesfüllendes Unternehmen. Zudem gibt es einige weitere Eisfälle im Seebachtal, mit denen der Eisfall zu kombinieren ist (z.B. mit dem benachbarten “Alles in Buddha”).


Super Unterkunft im Maltatal: Gästehaus Hubertus    

ABSTIEG // 2x 60m Abseilen über Abalakovschlingen

 Bilder aus der Tour:

zurück zur Übersicht
  • black diamond
  • smith optics
  • carinthia-bags
  • gästehaus hubertus