• deutsche version
  • english version

Schneeinformationen vom 19.02.2014


19.02.2014

Frau Holle ist gnädig aber wo am gnädigsten? Ein paar aktuelle Schneeinfos 19.02.2014

Dass der südliche Bereich heuer wirklich vom Schnee gesegnet (oder verflucht, je nach Ansichtspunkt) ist, hat sich wohl mittlerweile in allen angrenzenden Ländern herumgesprochen. Um die Lage zu checken muss man wohl (oder übel ;-) ) nur aus dem eigenen Fenster sehen. Deshalb möchten wir hier einen kurzen Überblick über die Regionen geben. Das tägliche aus dem Fenster blicken ist wohl trotzdem notwendig, da sich die Situation ja mit den kontinuierlich auftretenden Adriatiefs paar mal in der Woche ändert. Eindeutig kann man aber ein West-Ost und Nord-Süd Gefälle von Schneehöhe und Schneedeckenaufbau finden.

 

Hohe Tauern: hier hat´s in der letzten Woche ca. 50cm Neuschnee mit Windeinfluss gegeben. Die Neuschneemenge und der Schneedeckenaufbau variieren stark: im Bereich Mallnitz/Ankogel bis Mölltaler Gletscher gibt’s eine gute Unterlage und dementsprechende Schneehöhe. Im Glocknerbereich/Kals findet man deutlicher weniger Schnee, hier sind Grate und exponierte Bereich stark abgeblasen und die Schneedecke ist deutlicher geringmächtiger. Hier findet man auch bodennah eine deutliche Schwachschicht. Häufig frequentiert ist der Weisse Knoten und die Glorer Hütte; das Böse Weibl wurde versucht, allerdings wurde die Tour unter dem Gipfel wegen Triebschnee abgebrochen; der Großglockner wurde nur bis zur Stüdlhütte bzw. dem Ködnitzkeesplateau aufgespurt;

 

Hinter dem Tauernkamm/Tauerntunnel siehts sehr mager aus, je weiter nördlich man fährt, desto grüner wird’s.

In Zederhaus ist die Schneelage gut, da sie noch relativ viel Schnee von Süden abbekommen haben. Ein Wochenende in Saabach-Hinterglemm zeigt jedoch, dass erst so etwa ab 1.400/1.500m Seehöhe mit einer geschlossenen Altschneedecke unter dem am Wochenende gefallenen 30 cm Neuschnee zu rechnen ist (südseitig ist richtig wenig los).

In den Niederen Tauern sind Skitouren möglich, allerdings auch hier eine massivere Schneedecke erst ab etwa 1.200/1.300m Seehöhe vorhanden.

 

Karawanken/Julische Alpen/ Karnische Alpen/Kreuzeckgruppe: massive Schneehöhe, sodass viele neue Abfahrten und Varianten möglich sind. Teilweise sind auch enorme Wächten entstanden, die vor allem nordseitig über die Grate hängen (- Achtung bei schlechter Sicht & Erwärmung!) Hier wissen wir von Begehungen der üblichen Verdächtigen: Schwarzkogel, Ferlacherspitz, Monte Cocco…

Die Varianten in den Skigebieten (Nassfeld, Goldeck, Ankogel, Mölltaler Gletscher..) sind häufig befahren und bieten optimale Verhältnisse.

 

Auch einige Erstbefahrungen wie am Polinik wurden gemacht. Wir gratulieren den beiden Tom-Tom´s.

 

Fotos vom Großglocknergebiet und vom Goldeck


  • black diamond
  • smith optics
  • carinthia-bags
  • gästehaus hubertus