• deutsche version
  • english version


Capo // Pal Piccolo - 1867m // Karnische Alpen


Tourengebiet: Kötschach-Mauthen
Ausgangsort: Kötschach-Mauthen bzw. Timau
Zustiegszeit: 10min
Anspruch: S1
Absicherung: sport
Wandhöhe: 250m
Seehöhe: 1400m
Hm. gesamt: 350Hm
Exposition: West
Schwierigkeit: 6a+
Material: 14 Expressen, 60m Einfachseil, Schlingenmaterial
Erstbegeher: Lamprecht Charly
Ausgangspunkt: Parkplatz am Plöckenpass (1357m)

Pdf

Skizze

Übersicht
ANREISE // Von Kötschach-Mauthen kommend über die B 110 Plöckenpass Straße hinauf zum Plöckenpass bzw. von italienischer Seite über die SS 52 „Via Nationale“. Das Auto kann am großen Parkplatz des Plöckenpasses stehen gelassen werden.

CHARAKTER // Schöne, plaisiermäßig eingerichtete Route, die quasi immer links des Klassikers 'Spigolo de Infanti' verläuft. Die Route ist mit neuen Niro-Bohrhaken ausgestattet, was die Routenfindung erleichtert, wenn man ab und zu den Weg mit der 'Spigolo' teilt. Wie für den Plöckenpass üblich, klettert man in festem Gestein und die Kletterbewegungen sind sehr abwechslungsreich, vorwiegend aber technischer Natur. Die Route ist eine absolute Bereicherung und Aufwertung für das Gebiet und richtet sich an Kletterer, die ein Steigerung zur 'Spigolo' haben möchten. Nur eine Frage bleibt offen: Warum heißt die Tour nicht 'Grenzgänger'???

ZUSTIEG // Man folgt dem Normalweg, der gleich hinter dem alten Zollhaus startet, auf den Kleinen Pal (Weg NR. 401) für etwa 50 Meter. Hier zweigt man nach links ab und folgt dem Steig entlang des Wandfußes für etwa 10 Minuten. Der Einstieg befindet wenige Meter neben der Spigolo de Infanti, ein an der Felswand angebrachter Grenzstein markiert den Routenbeginn.

ABSTIEG // Je nachdem, ob man die beiden Seillängen nach der eigentlichen Wand noch anhängt oder nicht: Entweder nach dem Ausstieg aus der Tour den Steigspuren folgen, die zum Normalweg des Kleinen Pal führen. Der Weg ist teilweise mit Drahtseilen versichert und weist Passagen mit 2 auf. Als Orientierungshilfen dienen rote Pfeile, gelbe Markierungen bzw. Steinmänner. Oder nach den beiden plattigen Seillängen über die dortigen Steigspuren zum Normalweg. Hat man diesen (Weg NR. 401) erreicht, steigt man diesen in einem Bogen um den Berg ab und gelangt schließlich wieder zum Plöckenpass.

 Bilder aus der Tour:

zurück zur Übersicht
  • black diamond
  • smith optics
  • carinthia-bags
  • gästehaus hubertus