• deutsche version
  • english version


Kaminreihe // Klagenfurter Spitze - 2103m // Karawanken


Ausgangsort: Feistritz im Rosental
Zustiegszeit: 90 min
Anspruch: SR1
Absicherung: semialpin
Wandhöhe: 350
Seehöhe: 1700
Hm. gesamt: 350
Exposition: Nord
Schwierigkeit: 4+
Material: 60 Meter Seil, 10 Expressen, ausreichend Schlingenmaterial, event. Kleines Sortiment Keile und Friends
Erstbegeher: Smolley oder Hubert Jaritz und Walter Weidauf (1914); direkter Einstieg (rote Bohrhaken) Walter Pleunigg und Franz Spitzer (Juli 1933)

Pdf

Skizze

Übersicht
ANREISE // Von Feistritz den Wegweisern auf einer schmalen asphaltierten Straße ins Bärental folgen bis zum Winterparkplatz bei der Stouhütte (960m). Von hier weiter über die Forststraße zum Sommerparkplatz Im Winkel (1152m).

CHARAKTER //
Charakter: Die Kaminreihe ist eine ideale Tour für Einsteiger, die ihr Sportkletterkönnen ins Alpine übertragen wollen. Die Tour wurde mit Bohrhaken ausgestattet. Zusätzlich zum Originaleinstieg (rote Bohrhaken) wurde eine sehr schöne Variante rechts vorbei eingerichtet (gelbe Bohrhaken), die nach der 2. Seillänge mit der Originalroute wieder zusammen kommt. Wie der Name schon sagt, handelt es sich um Kletterei überwiegend in Kaminen und Verschneidungen. Die Schwierigkeiten bewegen sich immer um den IV UIAA- Grad, nur selten wird es leichter. 

ZUSTIEG // Vom Parkplatz Im Winkel (1152m) folgt man der Forststraße, die zur Klagenfurter Hütte führt. In einer Kehre auf ca. 1500 m Seehöhe, markant durch einen Steinblock samt Sitzbank und einer Wegtafel, die zum Einstieg des Hochstuhl- Klettersteigs führt, biegt man ins schottrige Hochstuhlkar ein. Über nur schwach ausgeprägte Steigspuren über Blöcke weiter in östliche Richtung, bis man in Falllinie des Einstiegs gelangt. Nun steil hinauf bis zum Einstieg.

ABSTIEG // Vom Ausstieg über das sogenannte „Ostdachl“ auf Graspölstern hinauf zum Gipfel. Die letzten Meter sind unwegsam über Blöcke und Felsstufen (II). Nun gibt es 2 Varianten für den Abstieg: 1.) Abstieg via Ostdachl: Vom Gipfel steigt man wieder über die Felsstufen zurück zum Ostdachl. Nun in ostsüdöstlicher Richtung über Steigspuren und mit Steinmännern markiert absteigen, je tiefer man gelangt, desto besser werden die Steigspuren. Man erreicht die Klagenfurter Scharte. Jetzt nach Süden auf die slowenische Seite absteigen, bis man auf den markierten Normalweg zum Hochstuhl gelangt. In nordöstlicher Richtung zur Gamsgrube und weiter zur Klagenfurter Hütte. Über die Forststraße zurück zum Parkplatz. (Variante von der Klagenfurter Scharte: Von hier kann man einen Schnellabstieg in nördlicher Richtung über die Edelweißrinne machen. Man gelangt ins östliche Hochstuhlkar. Über dieseszurück zur Forststraße.) 2.) Abstieg via Westgrat: Vom Gipfel der Klagenfurter Spitze in westlicher Richtung über die Marthaspitze (2116m) zur Hochstuhlscharte (2020m). Der Gratlänge beträgt ca. 300 Meter, die Schwierigkeiten sind überwiegend im II. Grad, Stellen III. Voraussetzung ist das seilfreie Gehen in Teils brüchigem Gelände sowie gute Wegfindung. Teilweise sind Haken vorhanden. Von der Hochstuhlscharte steigt man nun in nördlicher Richtung über die Johannsenrinne ins Hochstuhlkar ab. Weiter zur Forststraße und über diese zurück zum Parkplatz. Die Abstiegsvariante über den Westgrat ist mit Sicherheit anspruchsvoller, rundet das Gesamterlebnis aber alpiner ab.

 Bilder aus der Tour:

zurück zur Übersicht
  • black diamond
  • smith optics
  • carinthia-bags
  • gästehaus hubertus