• deutsche version
  • english version


Via dei Finanzieri // Rosskofel // Karnische Alpen


Tourengebiet: Hermagor
Ausgangsort: Tröpolach
Zustiegszeit: 75min
Anspruch: R3
Absicherung: alpin
Wandhöhe: 350m
Seehöhe: 1750m
Hm. gesamt: 850Hm
Exposition: Nordost
Schwierigkeit: 6
Material: Satz Friends bis Gr. 3, Satz Keile, Schlingenmaterial, 10 Expressschlingen, event. Hammer und Haken
Erstbegeher: Lomasti, Ceccon, 1978
Ausgangspunkt: Parkplatz bei der „Caserma Marta e Laritti“ in einer markanten Kehre unterhalb des Naßfeldpasses

Pdf

Skizze
Übersicht
ANREISE // Von Hermagor auf der B111 bis nach Tröpolach, dort die B90 „Nassfeld Straße“ bis zur Staatsgrenze hoch fahren. Den Nassfeldpass (1530m) passieren und einige Kurven und Kehren hinunter, bis man in einer markanten Kehre das alte Kasernengebäude der „Caserma Marta e Laritti“ erreicht. Hier stellt man das Auto ab.

CHARAKTER // Wunderbare Tour in bestem Felsen, mit Normalhaken gesichert, wo diese benötigt werden, ansonsten „clean“. Die Standplätze wurden ebenfalls mit Normalhaken verbessert, dennoch sollte man einen Hammer und einige Haken mit führen, um diese ab und an nach zu schlagen. Die Route besticht durch Homogenität der Kletterschwierigkeiten, die im 5. Schwierigkeitsgrad angesiedelt sind. Die Schlüssellänge hebt sich in der Schwierigkeit etwas ab (6.Grad), ist aber für alle, die den Grad beherrschen, ein Leckerbissen. Als Gesamtpaket ist die Tour sehr zum empfehlen, andere Menschen und Trubel waren nicht zu finden!

ZUSTIEG // Vom Parkplatz beim Kasernengebäude „Caserma Marta e Laritti“ (ca.1460m) folgt man der Forststraße zur Winkelalm (Baita Winkel, 1506m). Von dort in westlicher Richtung dem Wanderweg folgen Richtung Talschluss. Eine Markierung an einem markantem Stein auf der oberen Hochfläche weist einem den Weiterweg zum „Schiavi“- Weg, der nach der Kletterei im Abstieg genommen wird. Querfeldein dem Geröll folgend steigt man nun zum Wandfuß hoch und findet am Einstieg eine Gedenktafel.

ABSTIEG // Nach der Kletterei über das Grasband auf die Südseite des Bergs. Dort entlang des Grats über Schroffen hinaussteigen, bis man den ausgetretenen Weg erreicht. In südöstlicher Richtung weiter, bis man den „Creta di Pricot“ (2252m) erreicht. Der Gipfel ist mit einem Steinmann samt Holzstecken versehen, unmittelbar daneben beginnt der gut markierte „Schiavi“- Weg (blauer Punkt mit 2 orangen Strichen). Über diesen wieder hinunter zum Wandfuß, Stellen sind mit UIAA 2 zu bewerten. Entweder zurück zum Einstieg, sollte man dort etwas deponiert haben oder gleich direkt hinunter zum Weg und zurück zum Auto.

 Bilder aus der Tour:

zurück zur Übersicht
  • black diamond
  • smith optics
  • carinthia-bags
  • gästehaus hubertus