• deutsche version
  • english version


Zupanova Smer // Kogel - 2100m // Steiner Alpen


Tourengebiet: Kamnik
Ausgangsort: Kamnik
Zustiegszeit: 2h 20min
Anspruch: R3
Absicherung: alpin
Wandhöhe: 300m
Seehöhe: 1600m
Hm. gesamt: 1300Hm
Exposition: Süd
Schwierigkeit: 6
Material: Ein Satz Cams 0,3-3, Satz Keile, 55m-Doppelseil
Erstbegeher: Ksavo Šemrov, France Zupan, 1950
Ausgangspunkt: Kamniska Bistrica. Parkplatz beim Dom v Kamniski Bistrici (600m). Näheres siehe unten.

Pdf

Skizze

Übersicht
ANREISE // Von Kamnik nach Norden immer der Beschilderung "Kamnica Bistrica" ins gleichnamige Tal bis zum Parkplatz beim "Dom v Kamniski Bistrici folgen (ca. 14 km von Kamnik). Näheres zur Zufahrt auch beim Zustieg.

CHARAKTER // Die Touren am Kogel haben generell eine gewisse Sonderstellung in Slowenien: leichter Abstieg über eine gebohrte (!) Abseilpiste, generell fester Fels, keine Zustiegsschrofen oder ähnliches und südseitig ausgerichtet. Aus diesen Gründen sind einige Routen am Kogel ziemlich beliebt und bieten die Möglichkeit, schon im Mai oder noch im November zu klettern.
Die Zupanova Smer ist einer der bekanntesten und meistbegangenen Routen an dieser Wand, ein echter Klassiker. Die Kletterei ist abwechslungsreich und führt meist in sehr gutem Fels. Entsprechend einem vielbegangenen Klassiker stecken in den Seillängen und an den Ständen relativ viele Normalhaken, was die Tour vom alpinen Anspruch her für slowenische Verhältnisse einigermaßen moderat macht. Auf dem Band in Wandmitte kann nach rechts zur Abseilpiste gequert werden.
Insgesamt hat uns die benachbarte Kamniska Smer vielleicht noch ein bisschen besser gefallen; trotzdem ist diese Tour hier wirklich empfehlenswert!
Achja: Die Seillängen 4 und 5 verlaufen auf unserem Topo auf der benachbarten Spominska Smer Ceneta Kramarja. Macht keinen rgoßen Unterschied, wird aber trotzdem sobald als möglich ausgetauscht.

ZUSTIEG // Vom Parkplatz bei der Hütte "Dom v Kamniski Bistrici" den Wegweisern Richtung “Cojzova Koca” folgend die Schotterstraße das flache Tal hinein (dabei kürzt man einmal die Schotterstraße über einen markierten Wanderweg ab). Nach etwa 40 min erreicht man bei der Talstation der Materialseilbahn zur Cojzova-Hütte die beschilderte Abzweigung zur Cojzova-Hütte. Hier hält man sich jedoch etwa 5 min weiter geradeaus auf der Schotterstraße bis zu einem Schotterparkplatz. Dort zweigt links in rechtem Winkel ein unmarkierter Steig bzw. Karrenweg ab. Diesem folgt man durch den Wald – zweimal undeutliche Abzweigungen seitlich liegen lassend – bis der Steig deutlicher wird und in Folge durch den Wald stärker ansteigt. Immer über den unmarkierten Steig – eine Rinne nach rechts überquerend und nachfolgend über eine markante Wiesenrampe – bis rechts unterhalb der Wand. Unter der Wand nach links über Wiesen- und Schotterhänge zum Einstieg etwa in Gipfelfallinie (80m links der markanten Felsrampe, über die die Abseilpiste führt). Die meisten Slowenen fahren trotz Verbotsschild bis zum Schotterparkplatz 5 Gehminuten oberhalb der Abzweigung zur Cojzova-Hütte (dort wo der Karrenweg links abzweigt). Der Zustieg wird dadurch um 45 min verkürzt. Dies muss aber jeder für sich selbst entscheiden wie er sich verhält.

ABSTIEG // Vom Ausstiegsbohrhaken rechts die Schrofenrampe etwa 60 Hm hinab (I-II und Wiesengelände) bis zu einer Verflachung. Dort nach rechts wieder zurück zur Felswand queren. Unmittelbar am Abbruch befindet sich ein gebohrter Abseilstand. Von hier über die Felsrampe immer orografisch rechts haltend 5-6x abseilen (gebohrte Abseilpiste; ACHTUNG: bei der obersten Abseilstelle bleibt das Seil beim Abziehen leicht hängen: Knoten mit über die Kante nehmen oder besser mit einem Seilstrang abseilen!).

 Bilder aus der Tour:

zurück zur Übersicht
  • black diamond
  • smith optics
  • carinthia-bags
  • gästehaus hubertus