• deutsche version
  • english version


Nordrinnen via Kloben // Kapuziner - 2852m // Glocknergruppe


Tourengebiet: Heiligenblut
Ausgangsort: Heiligenblut (1291m), Fusch (815m)
Schwierigkeit: schwer-extrem (IV)
Exposition: Nord
Höhenmeter: 850 Hm Aufstieg 1800 Hm Abfahrt
Beste Zeit: Mai (nach Öffnung der Großglockner-Hochalpenstraße)
Seehöhe: 2430m
Gehzeit: 2h 30min
Ausgangspunkt: Parkplatz beim Törlkopf (2430m)

Pdf

Skizze
Übersicht
ANREISE // Von Heiligenblut bzw. Fusch über die mautpflichtige Großglockner Hochalpenstraße zum Parkplatz am Törlkopf (ca. 2430m), der sich unweit des Fuscher Törls befindet. Bei dieser Variante muss man aber nach der Tour Autostoppen, damit man wieder zum eigenen Auto kommt. Andere Variante: Um an den Ausgangspunkt zu gelangen, kann man in der Früh das eigene Auto an der Mautstation Ferleiten abstellen (innerhalb der Mautstraße!!!) und sich zum Ausgangspunkt hochshuttlen lassen. Das Taxiunternehmen Römerhof (Fusch) transportiert Skitourengeher von der Mautstation Ferleiten zum Ausgangspunkt und holt die Leute auch wieder aus dem Käfertal ab.

CHARAKTER // Die Tour vom Kapuziner nach Norden ist mit Sicherheit keine Standardtour. Neben dem technischen Können, Passagen mit über 45 Grad Steilheit, müssen auch, oder gerade die Verhältnisse passen. Aufgrund der nördlichen Exposition und der vorgelagerten Gamskarköpfe ist die Route von Ferleiten aus nicht einsehbar. Der einfachste Zustieg erfolgt über den Kloben und das Spielmannkees, wodurch man sich auch einige Höhenmeter im Aufstieg erspart und Abfahrtshöhenmeter gewinnt. Der Routencharakter ist von zwei Rinnen geprägt, die steil sind und bei ungünstigen Verhältnissen unangenehm sein können. Aus diesem Grund sollte man auf jeden Fall Steigeisen und einen Pickel mitführen. Am Tag unserer Befahrung war die untere Rinne aufgrund einer alten Nassschneelawine extrem eisig und nicht befahrbar, sodass wir sie absteigen mussten. Dennoch ein grandioses Abenteuer und für gute Skitourengeher eine super Alternative zur Standardabfahrt über den Pfandlbach.
Hier findet Ihr ein Video zur Tour!


AUFSTIEG // Vom Parkplatz ca. 250 m entlang des Grasrückens in südliche Richtung zur Scharte (markanter Block mit Nationalparktafel, 2407m), die den tiefsten Punkt des Grats vom Brennkogel herab bildet. Nun leicht hinab über den Sommerweg ins Kar. Über flaches Gelände in südwestlicher Richtung weiter, dann kurz etwas steiler werdend nach rechts auf den breiten Rücken, der vom Gipfel herunterzieht. Über den Rücken in südlicher Richtung zum Gipfel.

ABFAHRT // Vom Gipfel entlang des kurzen Südgrats hinunter in die Spielmannscharte (2866m). Weiter Richtung Nordwesten über das Spielmannkees, dann eine kurze Steilstufe hinab, ehe man in einen flachen Boden gelangt. Nun in Richtung Westen über den Rücken des Gamskars aufsteigen, bis man auf einen weiteren Rücken gelangt, der von den Gamskarköpfen hochzieht. Diesem folgt man bis zu seiner höchsten Stelle, bis der kurze Ostgrat zum eigentlichen Kapuzinergipfel ansetzt. Nun fährt man in diese Wanne ein und folgt ihr, bis das Gelände weiter wird. Hier hält man sich unbedingt links entlang der Felsen und fährt die erste steile Rinne ein. (NICHT rechts fahren, das Gelände endet in einem Felsabbruch!) Ab etwa 2300m öffnet sich das Gelände und man befindet sich für 200 Höhenmeter im Äußeren Bockkar. Man behält dabei immer die Richtung der ersten Rinne bei und fährt nun in die zweite Rinne ein, die stärker von Felsen begrenzt ist (unbedingt Helm tragen!). Hat man diese hinter sich gelassen erreicht man das Käfertal. Man orientiert sich zu den großen Felsblöcken und anschließend zur bereits sichtbaren Forststraße, die immer leicht abwärts zum Talboden führt. Dort trifft sie mit einer anderen Forststraße zusammen, wenige Meter weiter erreicht man eine markante Steinmauer, an der das Taxi zur Mautstation startet (Taxi Römerhof, zwischen 11:00 und 13:00 Shuttleverkehr).

 Bilder aus der Tour:

zurück zur Übersicht
  • black diamond
  • smith optics
  • carinthia-bags
  • gästehaus hubertus